Rituale zur Verbindung mit der Natur

Rituale zur Verbindung mit der Natur

Wussten Sie, dass der blaue Himmel wissenschaftlich gesehen violett ist? Was ist mit der wunderschönen gelb-orangen Sonne am Himmel? Nun, das ist in Wirklichkeit weiß! Unser Gehirn verarbeitet Farbinformationen durch das Prisma unserer Augen und unsere Augen verarbeiten Farbe als beste Annäherung an die Realität.

Fast alle von uns haben jetzt Zugang zu einer Digitalkamera. Es wird geschätzt, dass mehr als fünf Milliarden von uns ein Kamerahandy besitzen – weit mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung. Sie müssen nur auf Social-Media-Seiten klicken, um Fotos von den Mahlzeiten der Leute, einem Abend in der Stadt oder einem schmollenden Gesicht zu sehen. Wie oft haben Sie gedankenlos durch Hunderte von Bildern gescrollt, die alle gleich aussehen, ohne die Details wirklich zu bemerken?

Dieses Ritual hilft uns, mehr über die Welt um uns herum nachzudenken, indem wir Technologie nutzen, um das zu verbessern, was wir bereits mit unseren Augen sehen, und die Schönheit der Natur achtsam untersuchen.

Wir sprachen mit Adrian Koller, Meister der Naturwesen aus der Schweiz

DIE VORTEILE

Fotografie verbessert nicht nur unsere visuellen Erfahrungen, sondern kann, wenn sie achtsam eingesetzt wird, erhebliche kognitive Vorteile haben. Die Forschung hat gezeigt, dass achtsames Fotografieren (d. h. die Konzentration auf Aspekte bestimmter Objekte) die Gedächtnisleistung direkt verbessert.

Wenn Sie die Welt in allen Einzelheiten durch die Linse sehen, ändert sich Ihre Perspektive auf scheinbar banale Dinge, wodurch sie faszinierend und außergewöhnlich werden. Es ermöglicht Ihnen, eine starke Verbindung zur Natur herzustellen, Motivation und Kreativität freizusetzen und Ihre Konzentrationsfähigkeit zu stärken.

Das Schöne an dieser Praxis ist, dass Sie keine formalen Qualifikationen oder Kenntnisse der Fotografie benötigen – jeder mit einer Kamera kann mitmachen.

In vielerlei Hinsicht ist die Kunst der Fotografie von Natur aus achtsam, wenn Sie Aufnahmen auswählen und sorgfältig über Bildausschnitt, Licht, Schatten und Wirkung nachdenken. Wenn Sie diesem Prozess bewusst Achtsamkeit hinzufügen, nehmen Sie das „Richtig und Falsch“ einer Aufnahme heraus und akzeptieren das Bild vor Ihnen als das, was es ist. Indem Sie die Vorurteile darüber, was ein gutes Foto ausmacht, beseitigen, nehmen Sie die Last der Verantwortung von Ihrem Kopf und lassen eine friedliche Neugier übernehmen.

In diesem beruhigenden Prozess beginnen die Vorteile für die psychische Gesundheit zu fließen, Ängste werden abgebaut und der Geist kann wandern.

DAS RITUAL ZUM LEBEN ERWECKEN

Beginnen Sie damit, einen Ort im Freien zu finden, an dem Sie sich wohlfühlen – vielleicht in Ihrem Garten oder einem Park oder vielleicht an einem schönen Ort in der Nähe. Du bist da, um achtsame Bilder zu machen, aber du strebst nicht nach Perfektion, also folge einfach deiner Intuition.

Verwenden Sie nun Ihre Telefonkamera, um mehrere Fotos des Artikels aus verschiedenen Blickwinkeln aufzunehmen. Nehmen Sie wahr, wie Sie sich in dem Moment fühlen, in dem Sie das Bild aufnehmen.

Fahren Sie mit dem achtsamen Fotografieren so lange fort, wie Sie möchten. Sie können sich die Aufnahmen entweder direkt im Anschluss oder zu Hause ansehen. Wenn Sie Ihre Bilder überprüfen, zoomen Sie hinein und sehen Sie sich die definierten Linien und Muster an. Wie unterschieden sie sich von den anfänglichen Beobachtungen, die Sie gemacht haben, als Sie den Gegenstand zum ersten Mal nur mit Ihren Augen untersucht haben?

TU ES

Dieses Ritual ist so einfach, dass Sie es überall durchführen können. Nehmen Sie einfach Ihre Handykamera heraus und fangen Sie an zu knipsen. Wir benutzen unsere Telefone die ganze Zeit und die meisten haben diese großartige Möglichkeit, Fotos zu machen – warum sollten Sie dies nicht sinnvoll nutzen und gleichzeitig Ihr Gedächtnis, Ihre Konzentration und Ihre geistige Gesundheit verbessern?

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.